TRAINER*INNEN

Alina Dörflinger (Jahrgang 1988)

Erlebnispädagogin

Ich bin ein fröhlicher und weltoffener Mensch der es liebt die Natur zu erkunden und dabei viel Interesse an der Tier- und Pflanzenwelt hat.

Meine besondere Aufmerksamkeit gilt dabei essbaren Wildpflanzen und Heilkräutern. Mein liebstes Fortbewegungsmittel ist das Fahrrad, mit dem ich auch schon so manche Reise unternommen habe.

Wer mich trifft lernt ein powervolles Mädel kennen, dass ihr Wissen gut vermitteln kann und vor neuen Herausforderungen nicht zurück schreckt.

 

Julia Johannsen (Jahrgang 1990)

Erlebnispädagogin

Seit meiner Jugend arbeite ich gerne mit Menschen zusammen und es war schon immer mein Wunsch, etwas eigenes aufzubauen, wobei ich meine Träume und Ideen verwirklichen kann.

Kommend aus der Zirkuspädagogik habe ich mich für ein Studium der Sozialen Arbeit in Freiburg entschieden und in diesem Rahmen die Fortbildung zur Erlebnis- und Umweltpädagogin absolviert.

Seit Abschluss des Studiums 2014 arbeite ich freiberuflich in verschiedenen Bereichen der Erlebnis- und Zirkuspädagogik, sowie im Bildungsbereich und habe eine Zusatzausbildung als Trainerin und Prozessbegleiterin erworben.

Es bereitet mir ungemeine Freude, wenn ich mit Menschen in der Natur gemeinsam etwas über die Natur, v.a. die Natur des Menschen mit all seinen Stärken und Grenzen, lernen kann und kreativ an neuen Lösungen arbeiten kann.

 

Thomas Kettner (Jahrgang 1987)

Outdoorguide

„Draußen sein“ bedeutet für mich frei zu sein.

Meine Ausbildung als Outdoorguide hat mich darin bestärkt, dieses Gefühl in meine Arbeit integrieren zu wollen.

Seit Abschluss meines Studiums der Sozialen Arbeit 2013 in Freiburg bin ich in der Suchtberatung tätig und nebenbei immer mehr als selbständiger Outdoorguide und Erlebnispädagoge unterwegs.

Das Coaching, welches ich momentan v.a. in Einzelgesprächen mit Menschen im Büro durchführe, will ich nun in die Natur übertragen und durch gemeinsames Erleben erweitern.

 

Linda Schneeweiß  (Jahrgang 1990)

Abenteur– und Erlebnispädagogin

Die Natur und das Draußen sein ist dass, was uns zurück zu dem Wesentlichen bringt. Durch meine Arbeit versuche ich Kopf, Hand und Herz zu erreichen und damit jeden in ihrer/ seiner individuellen Stärke zu fördern. Jeder Mensch bringt von Natur aus mit was er/sie benötigt. Dies zu entdecken und zu fördern ist wichtig, damit es weiterhin selbstbestimmte Menschen gibt. Mit verschieden Methoden aus der Abenteuer-, Erlebnis- und Zirkuspädagogik schaffe ich spielerisch und mit Spaß Settings wo jede/r einzelne oder auch die Gruppe sich weiterentwickeln kann. Bei allem vorne mit dabei, ist mein Hund „Fuchs“, ein sehr lieber und aufmerksamer Zeitgenosse.